Stiftungen des Hauses Oetker

Dem Unternehmer Rudolf-August Oetker (1916 – 2007) war es stets ein großes Anliegen, kulturelle und soziale Projekte zu unterstützen. Die Wiedervereinigung Deutschlands öffnete den Blick für die schweren Zerstörungen und den Verfall von Kunstdenkmälern in Mitteldeutschland. Seit 1991 hat die Familie Oetker ihren Einsatz für die Erhaltung des Kunst- und Kulturerbes zunächst schwerpunktmäßig auf die neuen Bundesländer konzentriert, aber auch ausgewählte Sanierungs- und Restaurierungsvorhaben in den alten Bundesländern unterstützt.

Seit 1998 werden alle Förderungen auf wissenschaftlichem und kulturellem Gebiet in der von Rudolf-August Oetker ins Leben gerufenen Rudolf-August Oetker-Stiftung für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Denkmalpflege gebündelt.
Mit sozialen Belangen befasst sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 die Ida und Richard Kaselowsky-Stiftung, die nach dem Willen des Stifters den Namen seiner Mutter Ida und seines Stiefvater Richard Kaselowsky trägt.