Förderschwerpunkte

Förderbeispiele

    Denkmalpflege

    Restaurierungen

    Ankäufe

    Ausstellungen

    Wissenschaft/
       Publikationen

    Kultur

Förderanträge

Kontakt

„Canossa 1077 - Erschütterung der Welt. Geschichte, Kunst und Kultur am Aufgang der Romanik” (Paderborn, Diözesanmuseum, Städtische Galerie, Museum in der Kaiserpfalz)

Die Rudolf-August Oetker-Stiftung war 2006 einer der Förderer dieser Ausstellung, die dem Zeitalter des Investiturstreits gewidmet war.




„Lepsius - Die deutsche Expedition an den Nil” (Kairo, Ägyptisches Museum)

2006 hat die Rudolf-August Oetker-Stiftung die Ausstellung mit gefördert, die dem Pionier der Ägyptologie gewidmet war. 1842–1845 unternahm Richard Lepsius eine Expedition nach Ägypten. Als deren Ergebnis publizierte er zwischen 1849 und 1859 ein gewaltiges zwölf Bände umfassendes Tafelwerk, das zu den bedeutendsten jemals veröffentlichten ägyptologischen Arbeiten gehört. Eine repräsentative Auswahl der Großfolio-Tafeln und des ihnen zugrundeliegenden Materials
– Zeichnungen, Aquarelle, Lagepläne und Aufrisse –, die sich im Besitz der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften befinden, standen im Zentrum der Schau und führten erstmals einem internationalen Publikum das legendäre Werk des Begründers der deutschen Ägyptologie vor Augen.



„Deutsche Zeichnungen und Aquarelle der Goethezeit” im Musée de la Vie Romantique, Paris

2008 wurden in der Ausstellung 100 außerge- wöhnliche Zeichnungen und Aquarelle aus der Zeit 1770–1830 gezeigt. Die Ausstellung konnte dank Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutsch-
land sowie der Rudolf-August Oetker-Stiftung realisiert werden.



„Jakob Philipp Hackert. Europas Landschafts- maler der Goethezeit”, Hamburger Kunsthalle

Jakob Philipp Hackert (1737–1807) war einer der wenigen deutschsprachigen Landschaftsmaler seiner Zeit von europäischem Rang. Er etablierte sich als international anerkannter Künstler, der vor allem bei deutschen und englischen Italienreisen- den auf der Grand Tour gefragt war. Zahlreiche Aufträge der russischen Zaren machten ihn in Russland bekannt. Die Rudolf-August Oetker-Stiftung konnte zur Realisierung der Ausstellung
im Jahr 2009 beitragen.